Zukunft gestalten für Marsberg

Ausweis von neuen Bauplätzen und Gewerbeflächen
Glasfaseranbindung und schnelles 5G-Mobilfunknetz
Stärkung und Ausbau des Gesundheitsstandortes Marsberg
Außenschwimmbad für bessere Lebensqualität

Unsere Bürger sollen sich wohlfühlen

Die Lebensqualität in einer Stadt muss stimmen, wozu vielfältige Faktoren beitragen.
Eine wichtige Grundlage für uns Bürger ist die innere Sicherheit – die Polizeiwache muss in Marsberg erhalten bleiben! Als Mitglied des Polizeibeirats erlebe ich oft genug, wie wertvoll deren Präsenz vor Ort ist.

In vielen Familien sind beide Elternteile berufstätig, unsere Stadt steht somit in der Pflicht, die Kinderbetreuung zu gewährleisten. Auch der Erhalt unserer bestehenden Schullandschaft – nicht zuletzt aufgrund stagnierender Geburtenraten – ist mir ein großes Anliegen, dem ich mich mit ganzer Tatkraft widmen möchte.

Bereits heute finden sich im ländlichen Raum häufig keine Nachfolger für Arztpraxen, manche Kommunen verlieren sogar ihr Krankenhaus vor Ort. Solchen negativen Entwicklungen entgegenzuwirken, empfinde ich als eine zentrale Aufgabe bürgerfreundlicher Kommunalpolitik. Wir in Marsberg können uns über den hohen Stellenwert unserer Kliniken freuen und werden alles tun, um diesen nachhaltig zu stärken. Dies gilt gleichermaßen für die LWL-Kliniken wie auch für das St.-Marien-Hospital und alle geriatrischen Einrichtungen.

Seit der Schließung des Freibades fehlt vielen Bürgern eine beliebte Sport- und Freizeitstätte. Prüfen wir darum die Anlage eines Außenschwimmbades im Verbund mit dem Hallenbad! Gelungene Beispiele dafür gibt es.

Wir müssen gemeinsam die Perspektiven unserer Stadt weiter verbessern

Gemeinsamkeit macht stark! Nach diesem Grundsatz möchte ich die Arbeit an den Zukunftsperspektiven unserer Heimatstadt gestalten. Ein „runder Tisch für Marsberg“ unter offener Beteiligung aller Marsberger Akteure kann zu einer Einrichtung werden, von der nachhaltige Impulse ausgehen. Ob Gestaltung unserer Innenstadt oder Bereitstellung von Gewerbeflächen und Bauland beim gleichzeitigen Erhalt der Ortskerne – gemeinsam  geht so etwas besser!

Immer wieder habe ich das als Ortsbürgermeister und als Mitglied des Kreistages erleben dürfen.

Besonders wichtig ist die Beteiligung aller Generationen, die Einführung eines Jugendforums wäre eine erste Maßnahme.

Bürokratische Hemmnisse abbauen

Die Umsetzung wichtiger politischer Beschlüsse scheitert oft an kleinlichen Vorschriften, die wiederum einen umfangreichen Verwaltungsaufwand verursachen. Hier möchte ich Abhilfe schaffen!

Wir in Marsberg müssen mit aller Kraft den Breitbandausbau des Festnetzes sowie die Einführung des 5G-Mobilfunknetzes vorantreiben, um unseren Unternehmen eine weiterhin gute Infrastruktur zu bieten. Dazu gehört auch eine optimale ärztliche Versorgung per Telemedizin.

Auch im Tourismus- und Freizeitsektor lassen sich ohne großen Verwaltungsaufwand neue Impulse setzen. Als Vorsitzender der länderübergreifenden Verbandsversammlung Naturpark Diemelsee erlebe ich zahlreiche Beispiele, wie wir den auch für Marsberg so attraktiven Wirtschaftszweig weiter voranbringen können.

Eine noch intensivere Zusammenarbeit der Behörden lässt Geplantes schneller Wirklichkeit werden. Lästige Bürokratie ist überflüssig. Außerdem schreckt sie unsere Ehrenamtlichen ab, ohne die in Marsberg Vieles nicht möglich wäre.